Es gibt tausend Möglichkeiten, Geld loszuwerden, aber nur zwei, es zu erwerben:
Entweder wir arbeiten für Geld - oder das Geld arbeitet für uns.


Bernhard Baruch, Finanzier, Ökonom (1870–1965)


Vermögen geschickt absichern

So wird es gemacht

Dass ein entsprechendes Vermögen geschickt angelegt werden sollte, ist keine Frage. Ich verfolge allerdings ein völlig anderes Konzept. Was bringt es, wenn Sie sich mit Ihrer Bank um 0,2 Prozent Festgeldzinsen streiten, Ihre Liebsten aber nach Ihrem Ableben eventuell Ihre Immobilien verkaufen müssen um etliche Tausend Euro Erbschaftsteuer zu zahlen?
Was bringt es Ihnen, wenn Sie Vermögen aufbauen, aber im Krankheitsfall eventuell abhängig von einem fremden Betreuer sind und Ihr(e) Partner(in) nicht an das gemeinsame Vermögen kommt? Was bringt es Ihnen, wenn Sie immer in die staatliche Rentenkasse einzahlen aber keinen Überblick haben, ob später die monatlichen Kosten Ihre Rente mehr als auffressen?
Sie sehen, es gibt neben der Geldanlage viele Themen, die meines Erachtens sehr viel wichtiger sind. Sie sollten vor allem eines, Ihr Vermögen geschickt absichern.

Was ist Ihr Thema?

 

Vermögen zu Lebzeiten geschickt übertragen


Freibeträge bei Schenkungen


Vermögenserhalt innerhalb der Familie:

Sie haben jahrelang Vermögen aufgebaut und nun kommen Ihnen die ersten Gedanken, wie Sie Ihr Vermögen auch für die nachfolgende Generation bestmöglich erhalten können. Wenn Sie frühzeitig damit beginnen Ihr Vermögen an die nachfolgende Generation zu übertragen, kann Ihnen der Erhalt Ihres Vermögens tatsächlich sehr gut gelingen. Sollte allerdings Ihr gesamtes Vermögen gewisse Grenzwerte nicht überschreiten, müssen Sie auch keine Schenkungen zu Lebzeiten aus steuerlicher Sicht oder aus Sicht des Vermögenserhaltes unternehmen.

Steuerlicher Aspekt:

Vor allem bei Grundstückseigentümern entstehen bei der vorweggenommenen Erbschaft interessante Aspekte. Je nach Verwandtschaftsgrad können nach aktueller Rechtsprechung alle 10 Jahre bestimmte Freigrenzen für die Übertragung genutzt werden. Im Folgendem gebe ich Ihnen eine entsprechende Übersicht.
 
 

Das Testament


Anhand eines Testamentes kann man bestimmen, wer nach seinem Tod sein Vermögen, aber auch seine Schulden erhält. Der Erbe ist allerdings nicht verpflichtet das Testament anzunehmen. Nach der Benachrichtigung über die Erbschaft hat der Erbberechtigte 6 Wochen Zeit die Erbschaft auszuschlagen. Sollte der Verstorbene kein Testament hinterlassen haben, greift die gesetzliche Erbfolge.
Wie bei den Schenkungen, kann auch durch eine geschickte Erbschaftsplanung viel Geld bei der Erbschaftssteuer gespart werden. Hierzu ist es notwendig, einen darauf spezialisierten Steuerberater und Rechtsanwalt einzuschalten um sowohl die steuerliche aber auch die rechtliche Seite der Erbschaft zu betrachten. Wir kümmern uns um einen gemeinsamen Gesprächstermin mit allen erforderlichen Spezialisten um ein optimales Ergebnis für Sie zu gestalten.

Weitere Informationen erhalten sie in unserer ausführlichen Broschüre


 

Die wichtigsten Fragen:


    • Welche Formvorschriften gibt es für ein Testament?
      das hand-
      schiftliche Testament
      Beim handschriftlichen Testament ist darauf zu achten, dass dieses auch wirklich von der eigenen Person handschriftlich verfasst und auch unterschrieben wurde. Ort und Datum sind nicht zwingend vorgeschrieben, sollten aber trotzdem unbedingt vermerkt werden. Der Vorteil beim handschriftlichen Testament besteht darin, dass keine Kosten anfallen und dieses jederzeit wieder kostenlos geändert werden kann. Nachteilig ist, dass das Testament verloren gehen kann oder schlichtweg nicht gefunden wird. Dies kann man umgehen, indem man sein Testament zur besonderen amtlichen Verwahrung beim Amtsgericht hinterlegen lässt. Beim handschriftlichen Testament besteht zudem die Gefahr, dass das Testament angefochten werden kann. Anzweiflung der Geschäftsfähigkeit und Echtheit der Unterschrift des Erblassers sind hier nur wenige Beispiele.
      das notarlielle Testament
      Beim notariellen Testament bespricht man den Inhalt eines Testamentes vorab mit einem Notar, der oftmals auch juristische Hilfestellung gibt. Anschließend wird das Testament beurkundet und ebenfalls zur besonderen Verwahrung beim Amtsgericht hinterlegt. Ein weiterer Vorteil der notariellen Beurkundung liegt in der Beweiskraft des Testaments. Somit ist die Möglichkeit zur Anfechtung sehr gering gehalten. Die Notargebühren richten sich nach dem Vermögen des Klienten und können daher sehr hoch ausfallen.


    • Was ist der Unterschied zwischen Erbschaft und Vermächtnis?
      Erbschaft
      Bei der Erbschaft tritt man die Rechtsnachfolge des Erblassers an, und zwar mit allen Rechten und Pflichten. Hierzu gehört auch die Auseinandersetzung mit Pflichtteilsberechtigten und Vermächtnisnehmern.
      Vermächtnis
      Bei einem Vermächtnis handelt es sich meist um einzelne Objekte oder Geldvermögen aus der Erbmasse heraus, das an eine bestimmte Person im Zuge eines Vermächtnisses übertragen werden soll. Der Vermächtnisnehmer wird nicht zum Rechtsnachfolger des Erblassers und kann per Gesetz die Herausgabe des Vermächtnisses verlangen. Wichtig ist, dass das Vermächtnis im Testament angeordnet wurde.

So unterstützen wir Sie:


    • Persönliches Gespräch bei Ihnen zu Hause (München Stadt, Landkreise München, Starnberg, Bad Tölz – Wolfratshausen).
    • Erstellung eines groben Konzeptes, das die allgemeinen steuerlichen und rechtlichen Komponenten beinhaltet.
    • Um ein optimales Ergebnis für Sie zu erzielen, holen wir Ihren Steuerberater und Rechtsanwalt an einen Tisch. Falls gewünscht, können wir auch auf unsere eigenen Spezialisten zurückgreifen.
    • Urkunden in gebundener Form.
    • Für ein Testament erhalten Sie am Ende ein vorformuliertes Schriftstück, das Sie nur noch handschriftlich abschreiben und unterschreiben. Wir kümmern uns ebenfalls um die Hinterlegung beim Amtsgericht. Falls notwendig, begleiten wir Sie bei Testamenten oder Schenkungen zum Notar.


Den Ruhestand planen


Die Ruhestandsplanung wird heutzutage von vielen Banken, Finanz- oder Vermögensverwaltern kostenlos angeboten. Warum kostenlos? Selbstverständlich soll der Aufwand für die Beratung überschaubar bleiben, um anschließend hauseigene oder fremde Anlage- oder Versicherungsprodukte mit entsprechenden Provisionen verkaufen zu können.
Und die Finanzinstitute erhalten immer Provisionen, entweder direkt von Ihnen oder zu Lasten der Wertentwicklung Ihrer gekauften Produkte. Und am Ende dieser Ruhestandsplanung werden Sie feststellen, dass viele Probleme, die im Ruhestand auf Sie zukommen, gar nicht bedacht und gelöst wurden.

Diese Themen sollten in einer professionellen Ruhestandsplanung unbedingt berücksichtigt werden:

    • Reichen meine Einnahmen im Alter und welche Kosten kommen auf mich zu?
    • Erstellung eines groben Konzeptes, das die allgemeinen steuerlichen und rechtlichen Komponenten beinhaltet
    • Wie ist das mit der Inflation und mit welcher Inflationsrate soll ich bei den verschiedenen Einnahmen und Kosten rechnen?
    • Sind Erbschaften oder Schenkungen zu erwarten?
    • Welchen Teil meines Vermögens benötige ich selber und welchen möchte ich an die nächste Generation weitergeben?
    • Welche zusätzlichen Hilfen benötige ich im Alter und wieviel kostet das?
    • Muss ich im Alter etwas an meiner Wohnsituation ändern und was kostet das?
    • Wen möchte ich bevollmächtigen wenn ich nicht mehr kann?

So gestalten wir Ihre professionelle Ruhestandsplanung:


    • Wir erfassen Ihre aktuelle Ist-Situation unter Berücksichtigung aller Einnahmen, Ausgaben, Versicherungen, Immobilienwerte, Depots, sonstiger Vermögenswerte, Firmenbeteiligungen und Finanzierungen.
    • Wir erfassen Ihre aktuelle Haushaltsorganisation um zu sehen, welche Dienstleister oder Firmen auch im Alter helfen können.
    • Hochrechnung Ihrer Einnahmen und Ausgaben unter Berücksichtigung der Inflation und Sondereinnahmen (z.B. Erbschaft oder Schenkung) sowie Sonderausgaben (Darlehensrückzahlung).
    • Berechnung einer finanziellen Über- oder Unterversorgung im Alter.
    • Berechnung eines eventuell zusätzlichen Kapitalbedarfs für besondere Anschaffungen im Alter.
    • Steuerlich optimierte Erbschafts- und Schenkungsplanung für die nachfolgende Generation in Zusammenarbeit mit Ihrem Steuerberater oder einem Steuerberater aus unserem Netzwerk.
    • Absicherung für Sie und Ihre Liebsten durch eine entsprechende Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung, Patientenverfügung und Testament in Zusammenarbeit mit der Rechtsanwaltskanzlei Sedlmeyer in München.


Vollmachten und Verfügungen


Sie sind jung, dynamisch, haben eben eine Familie gegründet und möchten erst einmal mit Ihrer Familie das Leben genießen und bei den heutigen Zinsen vielleicht noch ein Eigenheim kaufen. Wer denkt da bitte noch an irgendwelche Vollmachten? Damit sollen sich mal lieber die Rentner auseinandersetzen. Die brauchen so etwas wohl eher.
Mit diesem Denken setzen Sie das Familienglück (egal ob Jung oder Alt) auf´s Spiel!
Hierzu einige Beispiele:

    • Der Unfall von Michael Schumacher. Ihn traf es mitten im Leben und seine Familie musste sich völlig neu organisieren. Wenn in solch einer Situation keine Vorsorgevollmacht vorhanden ist, können weder die Ehefrau noch die Kinder etwas zu seinen Gunsten entscheiden. Es gibt keine gesetzliche Vollmacht!
    • Der Ehemann hat einen Betriebsunfall und die Versicherung zahlt einen Betrag X auf das gemeinsame Konto. Wenn keine Vorsorgevollmacht vorhanden ist, greift die gesetzliche Betreuung. Und das bedeutet, dass Sie gegenüber einem eventuell bestellten Betreuer (meist Rechtsanwalt) und dem Nachlassgericht jede Ausgabe nachweisen müssen.
    • Sie fallen nach einem Autounfall ins Koma und können nicht mehr selber entscheiden. Vor dem Unfall hatten Sie klare Vorstellungen was mit Ihnen geschehen soll, aber eine Vorsorgevollmacht mit Patientenverfügung wurde nie gemacht. Jetzt entscheiden die Ärzte über Sie und nicht Ihre Familie!

Das sind nur einige wenige Beispiele. In meinen täglichen Gesprächen mit vielen Familien habe ich manchmal das Gefühl, dass das eigene Auto wichtiger ist, als das eigene Leben. Dabei kostet eine professionelle Vorsorgevollmacht inklusive Betreuungsverfügung und Patientenverfügung bei uns oftmals nicht mehr als eine jährliche Autoinspektion.

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen